Anzhe Zuo

Cello

Anzhe Zuo wurde in China geboren; im Alter von vier Jahren begann sie Klavier zu spielen. Später hatte sie die Gelegenheit das Cello zu lernen, was für sie eine lebensverändernde Entscheidung war, da sie mit diesem Instru-ment ihre Leidenschaft gefunden hat und sich seitdem der Musik widmet. Sie ist als einzig-artige Künstlerin anerkannt, die nicht nur als Cellistin und Pianistin auftritt, sondern auch als Komponistin, Arrangeurin und Malerin tätig ist.

 

Nach ihrem Bachelorabschluss in China Jahr kam Anzhe nach Europa, um ihr Studium in Zürich bei Professor Orfeo Mandozzi an der Zürcher Hochschule der Künste fortzusetzen. Hier erlang sie zwei Masterabschlüsse; einen in Musikperformance und einen in Musik-pädagogik. Während dieser Zeit nahm sie auch Unterricht bei Gavriel Lipkind, Martin Zeller und Yunxin Zhang. Dazu hatte sie die Möglichkeit bei Musikfestivals und Meister-kursen mit renommierten Musikern wie David Geringas, Natalia Gutman, Wen Sinn Yang und Yehuda Hanani zusammenzu-arbeiten.

 

Anzhe betrachtet ein breites Wissen über Musik als ebenso wichtig wie ein tiefes Verständnis davon. Deshalb nutzte sie auch die Gelegenheit bei Martin Zeller Barockcello und Viola da Gamba zu studieren. Zur Zeit studiert sie Komposition bei Professor Till Löffler, ebenfalls an der Zürcher Hochschule der Künste. Sie verfeinert ihr pianistisches Können bei Carl Wolf und erkundigt die moderne Musik bei Martina Schucan.

Als Solistin und Kammermusikerin tritt Anzhe regelmäßig in ganz Europa und China auf. Sie engagiert sich auch für Projekte in Bereichen wie Filmmusik, elektronischer Musik und Theaterperformance. Sie ist Violoncellistin des Askerov Trios; zusammen mit dem Gitarristen Anders Miolin bildet sie das Amúr Duo. Anzhe gewann den zweiten Preis im vierten nationalen «Aegean Cup». Aufgrund ihrer großartigen Leistung wurde sie als Solistin der Hintergrundmusik-produktion für das nationale Filmprojekt «Chen Shaomei – der größte Geist der chinesischen schönen Künste» ausgewählt. Sie wurde auch als Jurymitglied in den internationalen Wettbewerb «New Stars» im Jahr 2016 eingeladen.

Als Malerin abstrakter Kunst baut sie ihr eigenes System der Synästhesie auf. So möchte sie das darstellen, was sie in der Musik hört. Als Komponistin erkundet sie besondere Ausdrucksmöglichkeiten des Cellos und lässt die multikulturellen Aspekte einer in Europa lebenden Chinesin einfließen.

© 2020